Glück Auf Hermann – Abschied von einem großen Schwicker

MEIN VEREIN - MEINE STADT - MEINE LIEBE - FÜR IMMER

Glück Auf Hermann – Abschied von einem großen Schwicker

Neuigkeiten 0

Am Montagmorgen erreichte uns, die traurige Nachricht über den Tod von Hermann Silvers.
Wir versuchen unsere Gedanken, über den schmerzlichen Verlust eines großen Sportlers, harten Verhandlungspartners, liebenden Familienmenschen und einen der größten Schwicker aller Zeiten, zu Papier zu bringen.

Es gibt keine Möglichkeit, über die Spielvereinigung Erkenschwick zu berichten, ohne den Namen Hermann Silvers in den Mund zu nehmen. Sein ganzes Leben schenkte er unserem Verein als Spieler, Co-Trainer, Trainer, Jugendleiter, Alt-Herrenleiter, Geschäftsführer und Präsident. Es gibt wohl niemanden am Stimberg und weit über die Grenzen des Amateurfußballs hinaus, der nicht sofort eine Anekdote über Hermann parat hat.

Der gesamte jetzige Vorstand, wäre nicht in seiner Funktion tätig, wenn Hermann nicht den Weg dafür geebnet hätte. Dazu gehörte auch der große Mut und das unerbittliche Engagement, den Verein in den schwierigen Fahrwassern der Insolvenz 2009 zu übernehmen, und binnen kürzester Zeit zu konsolidieren. Als es aussichtslos schien und die Wellen immer höherschlugen, hat Hermann, unnachgiebig und mit eiserner Hand, die Spielvereinigung wieder auf Kurs gebracht. Es folgten die sportlich erfolgreichsten Jahre der jüngsten Vergangenheit, mit dem zweimaligen sportlichen Aufstieg in die Regionalliga.

Der Vorstand der Spielvereinigung Erkenschwick fühlt sich in der Pflicht, Hermanns Erbe in die Zukunft zu tragen. Sein Andenken wird für immer am Stimberg bestand haben und sein unermüdlicher Einsatz, eine Inspiration bleiben. Für uns alle, die Schwarz-Rotes Blut in sich tragen, sollte Hermann Silvers mit all seinen Ecken und Kanten für immer das sein, was er war. Ein Fels in der Brandung, ein starker Fingerzeig nach vorne, und ein ganz feiner Mensch mit dem Herzen am rechten Fleck

Zum Andenken an Hermann Silvers

Eine sehr große Herzensangelegenheit von Hermann, war immer die Jugendarbeit in unserem Verein. Für „seine Jugend“ kämpfte er bis zum Schluss. Unter ihm schaffte unsere A-Jugend den zweimaligen Bundesligaaufstieg. Nur einer von vielen Meilensteinen, die sich Hermann in unserem Verein gesetzt hat.
Unter normalen Bedingungen würden sicherlich einige hunderte Menschen Hermann auf seinem letzten Weg begleiten. Dies ist in der aktuellen Zeit, leider nicht möglich. Umso mehr ist es unsere Bestrebung, Hermann auch von unserer Seite einen gebührenden Abschied zu ermöglichen.
Aus diesem Grund wollen wir jeden alten Weggefährten, Freund und Mitstreiter herzlich dazu einladen, mit uns zusammen, Hermann zu verabschieden, sobald es die gesundheitspolitische Lage wieder zulässt. Eine Einladung mit allen Rahmendaten wird veröffentlicht, sobald die Möglichkeit hierfür absehbar ist.
Diesen Abend wollen wir dann, zum Anlass nehmen, um die „Hermann Silvers Stiftung“ zu gründen. Die Einnahmen aus besagtem Abend, werden die finanzielle Grundlage dafür legen. Das Geld der Stiftung soll anschließend Kinder zugutekommen, die in unserer Jugend aktiv sind, aber aus sozialschwachen Verhältnissen kommen. Wie Hermann es sich gewünscht hätte, wollen wir all diejenigen unterstützen, die nicht das nötige Kleingeld über haben, um aktiv am Vereinsleben teilzunehmen und unseren tollen Sport in einem Verein auszuüben.

Wir denken das wäre in Hermanns Sinne und wir hoffen, jedem die Möglichkeit zu geben, sich in diesem Rahmen von diesem großen Mann zu verabschieden.
Die Größe unseres Vereins liegt in der Vergangenheit und in seiner Zukunft. Wir danken dir, Hermann, für alles, was du für diesen Verein getan hast und werden dich niemals vergessen.

Gezeichnet:

Der Vorstand und Jugendvorstand der Spielvereinigung Erkenschwick 1916 e.V. in Form von

Olaf May
Robert Mazurek
Michael Bröhl
Sven Hoffmann
Tobias Rawers
Andreas Giehl
Holger Gehrmann

Foto: Olaf Krimpmann