Rutschpartie am Segensberg: Spvgg. gewinnt erstes Testspiel

MEIN VEREIN - MEINE STADT - MEINE LIEBE - FÜR IMMER

Rutschpartie am Segensberg: Spvgg. gewinnt erstes Testspiel

Neuigkeiten 0

Ein Außenseiter, der sich reinhaut. Ein Favorit, der seine Pflicht erfüllt. Und eine beachtliche Kulisse. Der Test zwischen SV Hochlar und Spvgg. Erkenschwick erfüllt die Erwartungen.
Rund 100 Fußball-Freunde lockte der Test zwischen dem SV Hochlar und der Spvgg. Erkenschwick am Montagabend an. Und die, die es mit dem Westfalenligisten halten, durften nur drei Minuten nach dem Anpfiff mit dem Kopf schütteln.

Bild: Recklinghäuser gegen Recklinghäuser: Hochlars Felix Matena fährt den Arm gegen Erkenschwicks Torschützen zum 2:0, Moritz Isensee, aus.© Olaf Krimpmann 

Die guten Vorsätze fürs neue Fußballjahr, endlich hinten sicherer zu stehen, sie kippten schnell über Bord: Abwehrmann Steffen Heine war bei einem Ball in die Tiefe nicht auf der Höhe, Hochlars Torjäger Mirzet Effendic durfte frei vor Torhüter Sören Stauder lupfen – knapp vorbei. Da hätte es 1:0 für den A-Kreisligisten stehen können.
 Tottmann bereitet vor, Binias trifft
Der versteckte sich nicht, verteidigte tapfer und versuchte, auf seinem Kunstrasen am Segensberg den einen oder anderen Konter zu starten. Die größeren Spielanteile lagen beim Favoriten, ohne dass die Spvgg. ein Feuerwerk abgebrannt hätte. Die beste Szene nach 25 Minuten: Danny Tottmann bringt den Ball von der Torauslinie nach innen, Dennis Weßendorf legt ab und Jan Binias vollstreckt per Flachschuss – 0:1.
Nach der Pause bekam die Spvgg. Erkenschwick die Sache besser in den Griff, kontrollierte das Spiel. Bei zunehmend schwierigen Bedingungen: Temperaturen um den Gefrierpunkt sorgten dafür, dass es alle Akteure nicht leicht hatten, auf dem rutschigen Kunstrasen Halt zu finden.
 Am Ende werden die Chancen besser
Abschlüsse hatte der Westfalenligist dennoch eine Reihe, klare Chancen spielte Erkenschwick aber erst in der Schlussphase heraus. So wie in der 81. Minute, als Moritz Isensee im Strafraum freistehend abziehen konnte und zum 0:2 traf. Mittlerweile hochverdient. Weßendorf hätte danach auf 0:3 erhöhen können, traf aber nur Aluminium.
Auf der anderen Seite verpasste Noel Galoska die Chance zum Ehrentreffer. Sein Trainer Thomas Mlodoch war trotzdem zufrieden: „Nach nur drei Trainingseinheiten haben wir es Erkenschwick heute richtig schwer gemacht.“
Quelle: Stimberg-Zeitung
 SPIELSTATISTIK:

SV Hochlar 28 – Spvgg. Erkenschwick 0:2 (0:1)
Spvgg.: Stauder (74. Lücke) – Heine, Tottmann, Kasak, Weßendorf, Kaya, Binias, Klakus, Isensee, Schuwirth, Oerterer – Eingewechselt: Keysberg, Ovelhey (beide 46.), Rottmann, Soltane, Stock (alle 74.) – Trainer: David Sawatzki
Tore: 0:1 Jan Binias (28.), 0:2 Moritz Isensee (80.)
Schiedsrichter: Marius Burrichter
Zuschauer: 100 (Kunstrasenplatz Averdunkstraße, Recklinghausen)