Mehr Torgefahr: Spvgg. belebt mit einem neuen Duo das Offensivspiel

MEIN VEREIN - MEINE STADT - MEINE LIEBE - FÜR IMMER

Mehr Torgefahr: Spvgg. belebt mit einem neuen Duo das Offensivspiel

Neuigkeiten 0

Schon wieder hat die Spvgg. Erkenschwick auf dem Transfermarkt zugeschlagen: Trainer David Sawatzki will damit die Offensive beleben. Ein Spieler kehrt an den Stimberg zurück.

Noch zwei Neue für die Spvgg. Erkenschwick: Mit Enes Kaya (Firtinaspor Herne) wechselt ein torgefährlicher Außenspieler an den Stimberg, von TuS Halterns U19 kehrt Jyhad Seklawi zurück an den Stimberg.

Den Mittelfeldmann kennt Trainer David Sawatzki noch aus seiner Zeit als Interimstrainer der Erkenschwicker A-Junioren in der vergangenen Saison. „Jyhad spielt auf der Acht oder Zehn und kann, obwohl er noch sehr jung ist, ein Spiel sehr gut lenken“, erläutert der Trainer, warum er sich um eine Rückkehr des jungen Mittelfeldspielers bemüht hatte.

Enes Kaya (25) ist verfügt bereits über höherklassige Erfahrung bei Westfalia Herne und DSC Wanne-Eickel. In seiner Zeit beim Landesligisten Firtinaspor Herne hat der technisch versierte Außenspieler deutlich an Torgefahr gewinnen können, wie Sawatzki sagt: „Er bringt damit genau das mit, was uns in der Saison gefehlt hat.“

Sawatzki liebäugelt mit zwei weiteren Zugängen

Die Erkenschwicker Kaderplanungen sind damit noch nicht beendet. „Ein, zwei Gespräche laufen noch“, lässt der Trainer durchblicken, der sich aber insgesamt schon jetzt sehr zufrieden zeigt: „Es ist ja nicht leicht in diesen Tagen, Gespräche zu führen. Ich bin bei allen Zugängen bislang überzeugt, dass sie perfekt zu uns und in unser Anforderungsprofil passen.“

Wann es eine Rückkehr zum Trainingsbetrieb geben wird, bleibt ungewiss. Sawatzki hält nichts davon, überstürzt in ein Training einzusteigen. „Jeder hält sich auf seine Art und Weise fit, erst wenn die Situation es wieder voll erlaubt, werden wir auf den Platz zurückkehren.“

 

von Olaf Krimpmann/ Medienhaus Bauer